Verteidigung in der Hauptverhandlung

Klaus Malek 

5., völlig neu bearbeitete Auflage 2017, 432 Seiten

Mit diesem Buch verschaffen Sie sich nicht nur alle notwendigen strafprozessualen Kenntnisse, sondern auch verfahrenstaktische und -psychologische Aspekte der Verteidigung in der Hauptverhandlung.
E-Book EPUB

49,99 €

Alle Preisangaben inkl. MwSt.


im EPUB Format

 

Sofort verfügbar

Souverän in der Hauptverhandlung

Auf der Grundlage jahrzehntelanger Erfahrung als Strafverteidiger vermittelt Dr. Klaus Malek nicht nur die notwendigen strafprozessualen Kenntnisse, sondern legt besonderes Gewicht auf die verfahrenstaktischen und psychologischen Aspekte der Verteidigertätigkeit in der Hauptverhandlung.

Zahlreiche Muster von Verteidigeranträgen und -erklärungen erleichtern die tägliche Arbeit im Gerichtssaal und bieten dem Berufsanfänger ebenso wie dem erfahrenen „Profi“ wertvolle Anregungen für eigene Lösungswege zur bestmöglichen Wahrnehmung der Mandanteninteressen.
Die Neuauflage enthält:

  • Verteidigungsziele - Strategie und Taktik
  • ausführliche Darstellung der aktuellen Verständigungspraxis
  • Neubewertung des rechtswidrigen V-Mann-Einsatzes
  • Neuregelungen des Berufungsverfahrens und des Beschleunigungsgebots bei laufender Hauptverhandlung
Titeldetails
Lieferbarkeit
Lieferbar
Produkt bewerten

Für dieses Produkt liegen noch keine Bewertungen vor.

Die vorliegende 4. Auflage ... bleibt seinem bisherigen Stil, dem Verteidiger in der Hauptverhandlung ein schneller Ratgeber zu sein, treu. ...ist die Lektüre dieser 4. Auflage uneingeschränkt zu empfehlen.
RA/FA für Strafrecht Michael Stephan, Dresden, in: StRR 7/2012

...bietet der Band Lehrreiches für Berufsanfänger sowie alle diejenigen, die sich mit den wichtigsten Verfahrensgrundsätzen auch über Informelles und Atmosphärisches in der Hauptverhandlung informieren lassen möchten. Zu letzterem findet man in der Tat manches, was so nicht in Kommentaren zu lesen ist. Es ist alles in allem ein gelungener Band.
Rechtsanwältin Regina Michalke, Frankfurt a. M., in: NJW 21/98